« aposcripta-6133 »


Description

  •  
    Grégoire V (996-999)

  •  
    L'abbé de Stavelot et Malmedy Ravengerus

  •  
    III nonas iunii, DCCCCXCVI, indictione VIIII, mense iunio, die II

  •  
    996/06/02

  •  
    n. c.

  •  
    Privilège solennel

  •  
    Gregor V bestätigt dem Abte Ravenger von Stablo (D. Lüttich) und Malmedy (D. Köln) Besitzthümer und Rechte.

  •  
    [Autre copie médiévale] B. ALLEMAGNE, Bamberg. Abschrift des Cod. E. III. I, in der kgl. Bibliothek zu Bamberg. Die Abschrift dieser Urkunde verdanke ich Herrn Bibliothekar Dr. Leitschuh in Bamberg. Vergl. die Urkunde Jaffé Reg. II ed. 4172 und 3868.

  •  
    Ici reprise de Julius von Pflugk-Harttung, Acta pontificum Romanorum inedita. III. Urkunden der Päpste vom Jahre 590 bis zum Jahre 1197, III, Stuttgart : W. Kohlhammer, 1886, Anhang, Urkunden, n. I, p. 407-408.

  •  
    Gregorius episcopus, servus servorum Dei, Ravengero, religioso abbatia, salutem et apostolicam benedictionema.
    Cum summȩ apostolicȩ dignitatis apex in hoc divini prospectus nitore dinoscitur prȩfulgere, si in exercendis Dei laudibus sui impensius studebit laboris exhibere certamen, ob hoc debita nos eiusdem apostolicȩ pastoralis compellit sollicitudinis cura, quȩque adb stabilitatem piorum pertinere dinoscuntur locorum, ubertim promulgare et apostolicȩ institutionis censura confirmare. Igitur quia postulasti, frater, a nobis, quatenus monasteria in honore sancti Petri constructac, id est Stabelausd et Malmundarium, sita in saltu Arduennensi privilegio nostrȩ auctoritatis muniremus, et quia iusta visa est nobis petitio tua, assensum tibi prȩbentes, per huius nostri privilegiie constitutum sancimus atque decrevimusf, secundum antiquorum edictag regum, id est Sigibertii, Chlodoveii etj Dagoberti, qui et eorundem constructoresk fuere monasteriorum, nec non et imperatorum Karoli, Hludovuicil et Ottonis augustorum, ut locam vel villȩ aut possessiones, quȩ a regibus, imperatoribus ceterisven bonis christianis prȩfatis sanctis locis largita atque oblata et in postmodum concedenda sunt, firma stabilitate perpetuoque iure inconcussao permaneant, iuxta quod eadem venerabilia loca apostolico, imperiali regioque constituto privilegioque constant munita, nec liceat cuiquam magnȩ vel parvȩ personȩ, ex omnibus inibi pertinentibus demere quicquam. Prȩtereap id vigilanter huic apostolico decreto inserere atque canonica auctoritate roborare curavimus, ut, defuncto per successionem abbateq, secundum quod a iam dictis regibus nec non et imperatoribus est diffinitum, utr, utrisque in unum coenobiis confluentibus monachis, habeant sinem simulatione, sine exceptione personȩ, sine respectu pecuniȩ secundum sancti Benedicti regulam abbatem eligendi liberrimam optionem, ea tamen prȩponderante ratione, Malmondrensiums pace, ut, quia beatus Remaglust, utriusque monasterii constructor et Tongrensium antea episcopus et pastor, maluit in altero eorum, id est Stabulensiumu locum sepulturȩ sibi deligere, ipsi primam electionis optineant vicem, si apud eos melior meritis et instructior literis inveniatur. Si autem non illic sed Malmundarii melior repperiatur utrique loco prȩficiendus potius ab eov, quam ab exterius assumptus intromittatur. Si quis autem, quod non optamus, nefario ausu prȩsumpserit, his, quȩ a nobis ad laudem Dei pro stabilitate iam dictorum monasteriorum statuta sunt, refragarew aut haec in quoquam transgredi, sciat, se anathematis vinculo innodatum atquex cum diabolo et eius atrocissimis pompis atque Iuda, traditore domini nostri Iesu Christi, ȩternis incendiis concremandum deputatumy. At vero, qui pio intuitu observator et custos in omnibus extiterit huius nostri apostolici constituti ad laudem Deiz respicientis benedictionis, gratiam a misericordissimo domino deo multipliciter consequatur et vitȩ ȩternȩ particeps effici mereatur. Scriptum per manum notarii, regionarii et scriptuarii sanctȩ Romanȩ ecclesiȩaa.
    [Bene valete] Dataab III nonas iunii, per manus Iohannis, episcopi sanctȩ Albanensis aecclesiae et bibliothecariiac sanctȩ apostolicȩ Sedis, anno dominicae Incarnationis DCCCCXCVI, indictione VIIII, mense iunio, die II.

  •  
    (a) Leo IX : Leo IX : Theoderico, religioso abbati venerabilis monasterii sancti Petri sanctique Remacli Stabulao positi tuisque successoribus perpetuam in domino salutem. Die Fälschung Gregors hat auch nur : Werenfrido religioso abbati.
  •  
    (b) queque, quȩ ad
  •  
    (c) constructi
  •  
    (d) Stabulaus .Leo.
  •  
    (e) apostolici privilegii L, die Fälschung auch nur wie bei uns.
  •  
    (f) decernimus L.
  •  
    (g) edictum.
  •  
    (h) Sigeberti L.
  •  
    (i) Clodovei L.
  •  
    (j) ac L.
  •  
    (k) constitutores L.
  •  
    (l) Lodvici L.
  •  
    (m) Vergl. das Nachwort.
  •  
    (n) ceterisque L.
  •  
    (o) inconvulsa L.
  •  
    (p) ut profecto preterea L.
  •  
    (q) abbati
  •  
    (r) ex L.
  •  
    (s) Malmundrensium L.
  •  
    (t) Remaclus L.
  •  
    (u) Stabelensium, über dem ersten e ein u geschrieben.
  •  
    (v) ob eo potius L.
  •  
    (w) refragri L.
  •  
    (x) et L.
  •  
    (y) Fehlt in L.
  •  
    (z) cultum L.
  •  
    (aa) in der Handschrift steht das Scriptum unter dem Datum und Bene valete.
  •  
    (ab) Datumformel anders, doch hat auch III Non. (Sept.)
  •  
    (ac) bibliothecario

  •  
    Der Kontext stimmt wörtlich mit dem Leos IX (Jaffé Reg. 4172 (3174), so dass er durchaus kanzleimässig ist. Es fragt sich nun, ob er als ursprünglich zu betrachten, so dass der Leos IX auf diesen zurückgeht, oder umgekehrt, dieser dem Leos IX entlehnt worden. Gegen letzteres spräche zunächst, dass unser Text mehrere ältere Namenformen bietet, als der Leos, doch ist das leider nicht beweisend, weil sie einer der zahlreichen Königsurkunden entlehnt sein könnten ; daneben haben wir aber das bessere laudem dei, dem das blosse cultum bei Leo entspricht. Gehen wir zum Rahmen über, so fällt zunächst das religioso abbati der Adresse auf, wo man eine nähere Bezeichnung, wie in der Urkunde Leos, ewartet hätte, doch erklärt es sich einigermassen aus der einfachen den Vorrahmen schliessenden Grussformel, vielleicht auch aus Nachlässigkeit des Kopisten, oder weil der Name verkürzt war. Im Scriptum fehlt der Name, er könnte vom Abschreiber vergessen sein, doch da auch der Fälscher des Textes B offenbar keinen vor sich hatte, so wäre möglich, dass der Schreiber eine Lücke frei gelassen hat, in die sich der nominelle Beamte eintragen sollte, was alsdann unterblieb. Die drei Würdenangaben sind richtig, wenngleich sonst regionarius voran zu stehen pflegt und statt scriptuarii : scriniarii gelesen werden muss. Im Datum sind der Name und Titel des Datars und die Zeitangaben in Ordnung ; auffallen könnte nur, dass auch Leos Urkunde auf einen III Non. ausgestellt und als unkanzleimässig dürfte das die II am Schlusse zu betrachten sein, was aber als Zusatz des Kopisten gelten könnte. Sonst gilt als Regel dieser Zeit, dass auch die Kaiserjahre Ottos in einem vollen Schlussrahmen aufgenommen werden, die hier fehlen. So ist also das Ergebniss : eine Reihe von kleineren Bedenken, aber kein eigentlicher Beweis gegen Echtheit ; der Umstand, dass neben diesem Stücke ein zweites mit theils verändertem Texte gefälscht ist, lässt sich für Originalität des unsrigen geltend machen.
    Die stärkste Abweichung dieses zweiten Textes (B) findet sich in der Mitte, wo letzterer hat : ut loca determinata vel villae aut possessiones, quae ab ipsis imperatoribus ipsi sancto sunt traditae et per eum utrisque ecclesiis divisae, usibus deserviant monachorum, nullique liceat advocato vel in placitis aut casticiis ea infringere, quod percutimus aeterno anathemate. Praeterea sancimus, sicut ab ipsis imperatoribus est diffinitum, ut utrimque in unum e duobus monasteriis confluentibus monachis habeant sine. In dieser Variante wird auch der Hauptgrund für die Fälschung liegen. Die Scriptumzeile lautet : Scriptum per manum Iohannis, notarii, regionarii, atramentarii sanctae Romanae ecclesiae. Anno dominicae incarnationis DCCCCXCVI. Indictione IX. Mense Iunio, die II. Bene valete. Eine Datumformel fehlt, wonach wahrscheinlich wird, dass das Scriptum aus der Datirung unseres Stückes entnommen, auch der Name Johanns, denn ein Scriptumbeamter Johann kommt unter Gregor V nicht vor. — Das Buch Riegers, Der Codex Stabul. der Bibl zu Bamberg war mir nicht zugänglich, da es weder auf der Tübinger, noch Stuttgarter, noch Münchener Bibliothek vorhanden. Löwenfelds Angabe Jaffé Reg. 3868 bedarf in sofern der Berichtigung, als ich lange vor Rieger die Fälschung nachwies. Dipl. Hist. Forsch. S. 182.

Informations

Document

Julien Théry (CIHAM (UMR 5648)), dans  APOSCRIPTA – Lettres des papes

APOSCRIPTA database – Lettres des papes, dir. J. Théry, CIHAM/UMR 5648, éd. électronique TELMA (IRHT), Orléans, 2017 [en ligne], acte n. 146350 (aposcripta-6133), http://telma-chartes.irht.cnrs.fr/en/aposcripta/notice/146350 (mise à jour : 10/09/2019).