« aposcripta-6131 »


Description

  •  
    Calixte II (1119-1124)

  •  
    Les moines du monastère de Pätterlingen, au diocèse de Lausanne

  •  
    III nonas aprilis, indictione I, MCXXI, anno V

  •  
    1123/04/03

  •  
    Latran

  •  
    Titre, général (littere gratiose, cum filo serico)

  •  
    Calixt II nimmt das Kloster Pätterlingen (D. Lausanne) in apostolischen Schutz und bestätigt ihm Güter und Gerechtsame, im Besonderen die Schenkung Maroards.

  •  
    [Original] A'. SUISSE, Archives cantonales de Lausanne. Or.-Nachbildung. Perg., wohl nicht ital., br. 0,314, lang 0,328, unten 0,021 bis 0,027 umgeschlagen, an verblichen gelber Seidenschnur hängt das Bleisiegel, Faltung der Bullen. — Die Nachbildung erkennt man an Allem : die ganze Urkunde ist von einer Hand und Dinte, ausser vielleicht das eingeschobene dux Rodulfus geschrieben, und zwar einer, die ziemlich sicher der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts angehört, nur in der Unterschrift suchte sie einen anderen Duktus nachzumachen. Weder die Schrift, noch Initiale, noch Verewigung, noch Amen, noch Rota, noch Monogramm entsprechen den echten, alle weisen auf spätere Zeit. Das Bleisiegel ist unecht, obwohl ziemlich geschickt gefälscht. Die Amen haben eine Form, wie sie zumal unter Lucius II vorkommt, das Monogramm eine, die einigen Stücken Eugens, Alexanders und Lucius III eigen ist, und dahin passt auch die Schrift. Der Urkunde Lucius III für Pätterlingen (Or. Staatsarch. Bern) wurde das Aeussere nicht entnommen. Dass auch eine Calixts II, wenigstens wohl die Nachbildung einer solchen, vorgelegen, erhärtet die Umschrift und Datumzeile. — Die Formeln im Einzelnen geprüft, erweisen sich zum guten Theile mehr oder weniger unkanzleimässig, so schon das Voransetzen von professis vor vitam, ferner das cari nostri Hugonis, wo cari auffallend und filii hätte stehen müssen ; wenn Hugo I gemeint, so passt der Name nicht, er war nur bis 1109 Abt, vielleicht wurde er einer anderen Urkunde entlehnt. Ungewöhnlich ist, dass in der Formel : Statuentes etc. eingeschoben census vel quoslibet redditus etc., ungewöhnlich ferner divina statt divina officia und dergl., so dass auch der Inhalt wenig Anspruch auf Glaubwürdigkeit erheben kann. — Im Staatsarchive zu Bern befindet sich eine Urkunde Calixts II für Pätterlingen vom gleichen Tage, ebenfalls Original-Nachbildung. Näherer Vergleich lehrt, dass sie mit der Lausanner eng zusammenhängt, ja so gut wie sicher von derselben Person ausgeführt ist, nur dass das Berner Stück etwas prunkhafter gehalten. Die Schrift ist offenbar gleich, die Verewigung, die Amen, die Unterschrift und Rota, ja selbst das Wort Dat’ zeigt die nämliche Mache. Die Monogramme sind hüben und drüben völlig identisch, was besonders zu beachten. Näheres Eingehen lehrt dann auch, dass das Formelwesen in derselben Weise behandelt, beide Stücke grossentheils wörtlich übereinstimmen und dann wieder theilweis absichtlich ein bischen verändert gehalten sind, ebenso wie das Auessere. Nach alledem kann auch das Berner Stück nicht für zuverlässig gelten und Löwenfeld hätte es in Jaffés Regesten 7052 nicht unbeanstandet aufnehmen sollen.

  •  
    Ici reprise de Julius von Pflugk-Harttung, Acta pontificum Romanorum inedita. III. Urkunden der Päpste vom Jahre 590 bis zum Jahre 1197, III, Stuttgart : W. Kohlhammer, 1886, Anhang, Urkunde, II, p. 408-409.

  •  
    Calixtus episcopus, servus servorum Dei, dilectis filiis in Paterniacensi ȩcclesia regularem professis vitama eorumque successoribus, in eadem regione permansuris, in perpetuum.
    Apostolicȩ dignitatis est officium religiosorum iustis desideriis et postulationibus celerem prebere consensum.
    Ideoque, dilecti in domino filii, ob peticionem cari nostri Hugonis, abbatis Cluniacensisb, vestris humilibus petitionibus clementer annuimus et tam vos quam vestra omnia sub tuicione nostra et apostolicȩ Sedis munimine suscipimus et presentis scripti privilegio communimus, statuentes ut quascumque possessiones, quecumque bona, census vel quoslibet redditus eadem ecclesia in presentiarum possidet, precipue illa quȩ venerabilis duxc Rodulfusc eidem ȩcclesiȩ vestrȩ in Alsacia cuntulit et scriptis imperatorum firmari fecit aut in futurum concessione regum, largitione pontificum vel principum, oblatione fidelium seu aliis iustis modis deo propicio poterit adipisci, firma vobis vestrisque successoribus et illibata permaneant.
    In quibus hec propriis duximus exprimenda vocabulis : Columbariensis curia, una cum edificiis, mancipiis, terris cultis et incultis, et in eadem villa curia quȩdam quȩ dicitur curia sancti Michahelis, quam videlicet curiam dedit iuste et rationabiliter Maroardus quidam nomine capellȩ sancti Michahelis in dotem cum quibusdam agris et duobus molendinis, quȩ filia eiusdem Maroardi, Deo inspirante, contradidit et iamdictus Maroardus eamdem curiam deputavit pro studio, usibus et mansioned capellani, qui ex iussu monacorum, ibidem commorantium, in supradicta capella congruis horis divina celebravit.
    Quam donationem auctoritate Dei et sancti Petri et presenti privilegio confirmamus et coroboramus, decernentes ut nulli omnino hominum liceat prefatam ȩcclesiam temere perturbare aut eius possessiones auferre vel ablatas retinere, minuere vel aliquibus vexationibus fatigare, sed omnia integra conserventur eorum, pro quorum sunt gubernatione et sustentatione concessa, usibus omnimodis profutura, salva Sedis apostolicȩ auctoritate.
    Si qua igitur in futurum ȩcclesiastica secularisve persona, hanc nostrȩ constitutionis paginam sciens, contra eam temere venire temptaverit, secundo terciove commonita si non satisfactione congrua emendaverit, potestatis honorisque sui dignitate careat reamque se divino iudicio existere de perpetrata iniquitate cognoscat et a sacratissimo Corpore ac Sanguine Dei ac Domini, Redemptoris nostri Iesu Christi, aliena sit atque in extremo examine districtȩ ultioni subiaceat.
    Cunctis autem eidem loco iusta servantibus sit pax Domini nostri Iesu Christi, quatenus et hic fructum benedictionis percipiant et apud districtum Iudicem premia ȩternȩ pacis inveniant. Amen, Amen, Amen.
    [Rota] Ego Calixtus catholicȩ Ecclesiȩ episcopus subscripsi. [M]
    Dat. Laterani per manum Hugonis, sanctȩ Romanȩ Ęcclesiȩ subdiaconi, III nonas aprilis, indictione I, Incarnationis dominicȩ anno MCXXI[e], pontificatus vero domni Calixti secundi pape anno V.

  •  
    (a) regularem vitam professis Zeerleder.
  •  
    (b) Poncii, abbatis Cluniacensis Z.
  •  
    (c) mit dunklerer Dinte geschrieben.
  •  
    (d) mansioni
  •  
    (e) MCXXIII L.

  •  
    1. Vergl. die Urkunde bei Zeerleder, Urkunden der Stadt Bern I S. 65 ; Jaffé, Reg. II ed. 7052. Die Abschrift dieser Urkunde ist nach einer Pause hergestellt, welche mir Herr Archivar Aymon von Crousaz zu Lausanne freundlichst angefertigt hat ; ihm verdanke ich auch die Mittheilungen über die Grösse etc.

Informations

Document

Julien Théry (CIHAM (UMR 5648)), dans  APOSCRIPTA – Lettres des papes

APOSCRIPTA database – Lettres des papes, dir. J. Théry, CIHAM/UMR 5648, éd. électronique TELMA (IRHT), Orléans, 2017 [en ligne], acte n. 146348 (aposcripta-6131), http://telma-chartes.irht.cnrs.fr/en/aposcripta/notice/146348 (mise à jour : 07/09/2019).