« aposcripta-9753 »


Général

  •  
    Innocent III (1198-1216)

  •  
    Le cardinal-évêque d'Ostie, légat du Siège apostolique

  •  
    n.c.1

  •  
    1200/08
  •  
    1200/09

  •  
    Latran

  •  
    Titre, général (littere gratiose, cum filo serico)

  •  
    Innocenz III ermächtigt den apostolischen Legaten in Frankreich, Bischof [Oktavian] von Ostia, die Könige von Frankreich und England von unerlaubten Verpflichtungen zu lösen, vor allem im Hinblick auf den deutschen Thronstreit [Kempf].

  •  
    [Registre de la chancellerie apostolique] R. CITÉ DU VATICAN, Archivio segreto Vaticano, Registra Vaticana 6, n. 25, fol. 8. Fac-similé : Regestum domini Innocentii III papae, super negotio Romani Imperii (Reg. Vat. 6.), Introd. de Wilhelm M. Peitz, Rome, 1927 (Codices e Vaticanis selecti, XVI).

  •  
    Ici reprise de Friedrich Kempf, Regestum Innocentii III papae super negotio Romani Imperii, Rome : Pontificia Università Gregoriana, 1947 (Miscellanea Historiae Pontificiae, 12), n. 25, p. 68-70.

  •  
    Étienne Baluze, Epistolarum Innocentii tertii Romani pontificis libri undecim, Paris : François Muguet, 1682, 2 vol., I, n. 25, p. 696 [en ligne].
  •  
    Jacques-Paul Migne, Patrologie latine, París, 1844-1855 (réimp. Turnhout : Brepols, 1970), t. 216, n. 25, c. 1023 [en ligne].
  •  
    Georgine Tangl, Das Register Innocenz' III. über die Reichsfrage 1198-1209, Leipzig, 1923, n. 25, reg. 59 [en ligne].

  •  
    Potthast, Regesta pontificum Romanorum, n. 1232 [en ligne].
  •  
    Johann Friedrich Böhmer, Julius Ficker, Eduard Winkelmann, Die Regesten des Kaiserreichs…, t. V, 2. Päpste und Reichsachen, Vienne, Cologne et Weimar, 1892, reg. 5714 [en ligne].

  •  
    Wilhelm M. Peitz, « Die Entstehung des RNI und der Anlass zum Eingreifen Innocenz’ III in den deutschen Thronstreit », Historische Jahrbuch 46, 1926, p. 354-369.
  •  
    Wilhelm M. Peitz, « Introduzione », dans Regestum domini Innocentii III papae, super negotio Romani Imperii (Reg. Vat. 6.), Rome, 1927 (Codices e Vaticanis selecti, XVI), p. 13-15.
  •  
    Eduard Winkelmann, Jahrb., I 212 f.

  •  
    .. Episcopo Hostiensi, apostolice Sedis legato2.
    Ut carissimos in Christo filios nostros Ph[ilippum] Francorum et I[ohannem]3 Anglorum reges illustres ad apostolice Sedis obsequium plenius inducere ualeas et in eius deuotione firmius solidare, presentium tibi auctoritate concedimus per apostolica scripta mandantes quatinus, si qua forsan inter se uel cum aliis obligatione tenentur illicita, eam secure dissoluas, cum secundum prophetam dissoluere debeamus colligationes impietatis et fasciculos deprimentes. Illam enim colligationem censemus illicitam que regie deuotionis obsequium erga sedem apostolicam impediret, presertim in illo negotio quod super imperii Romani ordinatione uersatur4.
    Nulli ergo, etc. nostre concessionis, etc. Si quis autem, etc.
    Datum.

  •  
    1. Zur Datierung : Der Brief bezweckt vor allem, Johann von England von seiner Verpflichtung, Otto nicht zu helfen, zu lösen ; vgl. : « presertim in illo negotio quod super imperii ordinatione versatur ». An denselben Legaten wurde ein zweiter Brief geschickt und im heute verlorenen Reg III eingetragen, der ihn anwies, zwischen dem engl. und französ. König « pacem stabilire et cum illis tractare de ordinatione imperii » ; vgl. die Rubrizellen von Reg III, ed. THEINER, Monum. Slavorum meridionalium, I, 51 Nr. 155 [Potth, Reg. 1130]. Diese beiden Briefe, die sachlich und teilweise stilistisch zusammengehören, sind wohl mit derselben Post abgegangen. Nun aber kann Theiner, Nr. 155 annähernd datiert werden. Von Reg III sind nämlich ausser den Rubrizellen zwei Registerfragmente erhalten. Das erste Fragment beginnt mit einem von Hand F geschriebenen, undatierten Brief [Theiner, Nr. 170 ; Potth, Reg. 1140]. Vom zweiten Brief ab, der vom 14. Oktober datiert ist, [Theiner, Nr. 171 ; Potth, Reg. 1143] setzt Hand B2 ein. Hand F, der Schreiber von RNI 25 und von Theiner, Nr. 155, hat also vor dem 14. Oktober zu registrieren aufgehört. Auch für eine andere Rubrizelle, Theiner, Nr. 143 ; Potth, Reg. 1119, ist das Datum bekannt : der 2. August. Vergleicht man nun Theiner, Nr. 170 [vor dem 14. Oktober] mit Theiner, Nr. 143 [2. August], so dürfte für Theiner, Nr. 155, und damit auch für RNI 25, August-September, am besten August-Anfang September, anzunehmen sein. — Die beiden Briefe, Theiner, Nr. 155 und RNI 25, müssen also dem Legaten nachgeschickt worden sein, da dieser etwa im Juli vom Rom abgereist [vgl. die ihm mitgegebenen Vollmachten : Theiner, Nr. 121-124 ; 128-129 ; Potth, Reg. 1094-1097 ; 1101-1102] und im August in Frankreich angekommen ist [vgl. CARTELLIERI, Philipp August, IV 62]. Anders PEITZ, Introduz. 14 Anm. 151, der die beiden Briefe zu den vom Legaten mitgenommenen Vollmachten rechnet und sie daher in den Juli verlegt.
  •  
    2. Oktavian de Comitibus, B. von Ostia und von Velletri 1189-1206 ; vgl. ZIMMERMANN, Legation 31 f.
  •  
    3. Johann ohne Land 1199-1216.
  •  
    4. Johann ohne Land hatte sich im Frieden von Le Goulet [Mai 1200] Philipp August gegenüber verpflichten müssen, Otto nicht zu helfen ; vgl. Br. 28 Anm. 1 ; 60.

Informations

Acte

Laurent Vallière (CIHAM (UMR 5648)), dans  APOSCRIPTA – Lettres des papes

APOSCRIPTA database – Lettres des papes, dir. J. Théry, CIHAM/UMR 5648, éd. électronique TELMA (IRHT), Orléans, 2017 [en ligne], acte n. 150191 (aposcripta-9753), http://telma-chartes.irht.cnrs.fr/aposcripta/notice/150191 (mise à jour : 26/11/2020).