« aposcripta-9751 »


Général

  •  
    Innocent III (1198-1216)

  •  
    Le duc de Brabant et son épouse

  •  
    n.c.1

  •  
    1200/07
  •  
    1200/09

  •  
    Latran

  •  
    Lettre, général (après 1198, littere cum filo canapis)

  •  
    Innocenz III erteilt Herzog [Heinrich] von Brabant und seiner Gemahlin [Mechtild] für die zwischen ihrer Tochter [Maria] und Otto IV geplante Eheschliessung Dispenz von von einem eventuell vorhandenen Ehehinderniss [Kempf].

  •  
    [Registre de la chancellerie apostolique] R. CITÉ DU VATICAN, Archivio segreto Vaticano, Registra Vaticana 6, n. 23, fol. 8. Fac-similé : Regestum domini Innocentii III papae, super negotio Romani Imperii (Reg. Vat. 6.), Introd. de Wilhelm M. Peitz, Rome, 1927 (Codices e Vaticanis selecti, XVI).

  •  
    Ici reprise de Friedrich Kempf, Regestum Innocentii III papae super negotio Romani Imperii, Rome : Pontificia Università Gregoriana, 1947 (Miscellanea Historiae Pontificiae, 12), n. 23, p. 66-67.

  •  
    Étienne Baluze, Epistolarum Innocentii tertii Romani pontificis libri undecim, Paris : François Muguet, 1682, 2 vol., I, n. 23, p. 696 [en ligne].
  •  
    Jacques-Paul Migne, Patrologie latine, París, 1844-1855 (réimp. Turnhout : Brepols, 1970), t. 216, n. 23, c. 1022 [en ligne].
  •  
    Georgine Tangl, Das Register Innocenz' III. über die Reichsfrage 1198-1209, Leipzig, 1923, n. 23, reg. 58 [en ligne].

  •  
    Potthast, Regesta pontificum Romanorum, n. 1230 [en ligne].
  •  
    Johann Friedrich Böhmer, Julius Ficker, Eduard Winkelmann, Die Regesten des Kaiserreichs…, t. V, 2. Päpste und Reichsachen, Vienne, Cologne et Weimar, 1892, reg. 5712 [en ligne].

  •  
    Wilhelm M. Peitz, « Die Entstehung des RNI und der Anlass zum Eingreifen Innocenz’ III in den deutschen Thronstreit », Historische Jahrbuch 46, 1926, p. 354-369.
  •  
    Wilhelm M. Peitz, « Introduzione », dans Regestum domini Innocentii III papae, super negotio Romani Imperii (Reg. Vat. 6.), Rome, 1927 (Codices e Vaticanis selecti, XVI), p. 13-15.
  •  
    Eduard Winkelmann, Jahrb., I 181 Anm. 3.

  •  
    Nobili uiro duci Brabantie et .. uxori eius2.
    Ada nostram noueritis audientiam peruenisse, quod quidam genealogiam uestram a longe caligantes, dilectam in Christo filiam nostram nobilem mulierem .., filiam uestram3, karissimo in Christo filio nostro O[ttoni], filio quondam illustris memorie .. ducis Saxonie, sponso suo, electo et coronato in regem, affinitatis linea ultra IV. gradum, quod uos non recognoscitis, musitant pertinere, licet matrimonium ipsum nullus accuset. Ut autem conscientia uestrab non tam purgetur quam etiam solidetur, fuit postulatum a nobis ut super hoc dignaremur misericorditer dispensare. Si ergo res ita se habet, secure, propter multam et magnam utilitatem que de ipso matrimonio prouentura speratur4, ad consumationem ipsius cum diuini nominis reuerentia procedatis.
    Datum Lateranic.

  •  
    (a) Es beginnt Hand F.
  •  
    (b) conscientiam uestram.
  •  
    (c) Hand F hört auf.

  •  
    1. Zur Datierung von Br. 23-28 : PEITZ, Introduz. 13-15, der die Br. 23 schreibende Hand F nicht von der in Br. 24-28 folgenden Hand E unterschieden hat, nimmt gleichzeitigen Eintrag von Br. 23-28 und damit auch ungefähr gleiches Datum an. Da nach ihm die Briefe den vom Papst für das am 28. Juli tagende Schiedsgericht verfolgten Zweck vorbereiten sollen, setzt er sie alle noch in den Juli und nimmt an, sie seien nach Abreise des Aegidius durch eigene Boten befördert worden. Ob Br. 23-28 gleichzeitig registriert worden sind, muss wegen Fehlens des Hauptregisters, Reg III, unentschieden bleiben ; die neue Hand nach Br. 23 spricht eher für früheren Eintrag von Br. 23. Dagegen ist bei Br. 24-27, sehr wahrscheinlich sogar bei 24-28, gleichzeitige Erledigung und ungefähr gleiches Datum gesichert. Weil aber für Br. 25 mit grosser Wahrscheinlichkeit August-September als Datum bestimmt werden kann [vgl. Br. 25 Anm. 1], so gehören alle diese Briefe wohl in diese Zeit. Für Br. 23 ergibt sich dann als mögliches Datum Juli-September. — Ist die Datierung richtig, dann haben die Briefe, ausgenommen vielleicht Br. 23, nicht das Schiedsgericht vorbereiten wollen, sondern sind eher als erste Frucht der Tätigkeit des Aegidius aufzufassen.
  •  
    2. Mechtild.
  •  
    3. Maria.
  •  
    4. Zur utilitas als Dispensationsgrund vgl. Decr. Grat. c. 16 ; 17 C. 1 q. 7.

Informations

Acte

Laurent Vallière (CIHAM (UMR 5648)), dans  APOSCRIPTA – Lettres des papes

APOSCRIPTA database – Lettres des papes, dir. J. Théry, CIHAM/UMR 5648, éd. électronique TELMA (IRHT), Orléans, 2017 [en ligne], acte n. 150189 (aposcripta-9751), http://telma-chartes.irht.cnrs.fr/aposcripta/notice/150189 (mise à jour : 26/11/2020).